Aktuelle Meldungen und Veranstaltungen

Meldung vom 20. Juni 2016

"Sie fühlen sich abgehängt"

ZEIT-Interview zum Bildungsprojekt der Geschichtswerkstatt Jena

In der ZEIT (Nr. 23 vom 25. Mai 2016) erschien Fotoprojekt in Arnstadt (Mai 2015)ein Interview, zusammen mit einer Bildstrecke der Hamburger Fotografin Paula Markert (S. 66/67), zu den Bildungsprojekten der Geschichtswerkstatt Jena, die an eher ungewöhnlichen Bildungsorten wie dem Thüringer Jugendarrest stattfinden.

Ziel der Projekte ist es unter anderem, bei Jugendlichen die Neugier auf historische Fragen zu wecken und Impulse für neue Perspektiven zu entwickeln. In der praktischen Bildungsarbeit vor Ort stehen deshalb vor allem die Vermittlung und Auseinandersetzung mit ZEIT-Geschichte sowie ihre Rückbezüge auf die Gegenwart im Mittelpunkt: Stereotypen über gesellschaftliche Minderheiten, politischer Extremismus, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, historisches Halbwissen verpackt als Stammtischparolen, Demokratiefeindlichkeit oder radikale Argumente in aktuellen politischen Debatten.

Historisch-politische Bildungsprojekte sind mittlerweile ein wesentliches Arbeitsfeld der Geschichtswerkstatt Jena geworden und prägen somit das vielfältige Profil des Vereins. Momentan werden die Projektkurse durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen eines Innovationsfonds gefördert.

Das ZEIT-Gespräch ist jetzt auch online nachzulesen: http://www.zeit.de/2016/23/jugendarrest-gefaengnis-ddr-geschichte-besinnung/komplettansicht

Foto: Während einer Projektwoche mit der Fotografin Paula Markert in der Thüringer Jugendarrestanstalt Arnstadt, Mai 2015 (Torsten Eckold)

Meldung vom 10. Juni 2016

Einladung: 63. Jahrestag des DDR-Volksaufstandes 1953

Gedenktafel HolzmarktAlljährlich ist es ein zentrales Anliegen der Geschichtswerkstatt Jena, an den DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953 zu erinnern. Auch im Jahr 2016 wollen wir dies gemeinsam mit Zeitzeugen, unseren Vereinsmitgliedern, aber auch Repräsentanten der Stadt Jena, ihren Bürgern und allen Interessierten tun.

Der 17. Juni hat für unseren Verein auch in anderer Hinsicht eine wichtige Bedeutung: Vor 21 Jahren, am 17. Juni 1995, gründeten Vertreter aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft die Geschichtswerkstatt Jena. Damals wie heute ist es das Ziel unseres Vereins, die (regionale) Aufarbeitung beider deutscher Diktaturen im 20. Jahrhundert tatkräftig zu fördern.

Im Freistaat Thüringen wird der 17. Juni darüber hinaus im laufenden Jahr zum ersten Mal als „Gedenktag für die Opfer des SED-Unrechts“ begangen. Die entsprechende Änderung des Thüringer Feier- und Gedenktagsgesetzes verabschiedete der Landtag am 29. April 2016.

Sehr herzlich laden wir Sie vor diesem Hintergrund zu folgenden Veranstaltungen in Jena ein:

  • Freitag, 17. Juni 2016, 17:00 Uhr: Gedenken an die Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 mit Kranzniederlegung des Jenaer Bürgermeisters Frank Schenker (Ort: Gedenktafel am Sparkassengebäude des Holzmarktes)
  • Samstag, 18. Juni 2016, 14:00 Uhr: Stadtführung auf den Spuren des 17. Juni 1953 in Jena (Treffpunkt: Ernst-Abbe-Denkmal am Carl-Zeiß-Platz)
    Gemeinsam mit dem Stadtführer Detlef Himmelreich bieten wir einen historischen Stadtrundgang an, in dem die zentralen Kulminationspunkte und Entwicklungslinien des 17. Juni 1953 in Jena begangen und vorgestellt werden. Die Führung wird durch das Zeigen von Fotografien visuell unterlegt und ist ausdrücklich auf einen Dialog mit den Teilnehmenden ausgelegt. Die Teilnahme an der Stadtführung ist ohne Anmeldung und kostenfrei möglich.

Foto: Gedenktafel am Sparkassengebäude des Jenaer Holzmarktes (Stefan Walter)

 
 
© Geschichtswerkstatt 2016